Urlaub in Ägypten / Rotes Meer und Nilkreuzfahrt

Wir haben den Urlaub in Ägypten und die Nilkreuzfahrt genossen. Begrüßt wurden wir von Kindern einer deutschen Schule aus Assuan, welche uns herzlichst am Flughafen mit Gesang, Tanz und Blumen empfangen haben. Am Straßenrand blieben die Menschen stehen um uns mit strahlenden Blicken zu winken – es war ein besonderer Augenblick für die Bewohner von Assuan, dass nach 7 Monaten endlich wieder Deutsche Touristen in ihre Region kamen.

Auf Einladung des Minister für Tourismus Hasham Zizou sind wir am 29. November gemeinsam mit ca 400 Kollegen für 5 Tage nach Ägypten geflogen. Als Botschafter für den Tourismus machten wir uns ein persönliches Bild von der Situation vor Ort um diese Eindrücke mit nach Hause zu nehmen. Unsere Eindrücke möchten wie sehr gerne wiedergeben!

Nilkreuzfahrt

Begonnen haben wir unsere Reise auf dem Nilkreuzfahrtschiff African Dreams. Für 2 Tage sind wir auf diesem Flusskreuzfahrtschiff zu Gast gewesen. Wir haben eine Rundfahrt auf dem Nassersee sowie eine Nilkreuzfahrt von Assuan nach Kom Ombo mit Tempelbesichtigung erlebt. In Assuan durfte eine Stadtrundfahrt, die Besichtigung des unvollendeten Obelisk sowie ein Bummel über den Basar natürlich nicht fehlen. Überaus beeindruckend war die illuminierte Besichtigung des Tempels von Philae mit Sound- und Lightshow.

Hotelaufenthalt

Ab Kom Ombo sind wir mit dem Bus durch die Wüste nach Marsa Alam zum Hotel Sentido Oriental Dreams gefahren, wo wir für weitere 2 Nächte zu Gast waren.

Neben tollen Ausflugsmöglichkeiten und Aktivitäten wie beispielsweise

  • schnorcheln,
  • reiten,
  • Beachvolleyball uvm

hatten wir eine Tagung mit dem ägyptischen Minister für Tourismus Hisham Zazou, dem Governeur der Provinz Marsa Alam General Ahmed Abdallah sowie dem Geschäftsführer des Fremdenverkehrsamt für Ägypten in Berlin. Hierbei wurde die aktuelle Situation für Touristen in Ägypten und auch die zukünftige Entwicklung des Fremdenverkehrs offen und ehrlich diskutiert.

Kontakt mit Einheimischen

Gerade der Kontakt mit den Einheimischen hat uns tief bewegt und die offenen Worte sind ans Herz gegangen. Die Touristenzahlen sind um 95-100% in den letzten sieben Monaten zurück gegangen. Dies bedeutet für die Einheimischen, dass sie keine Arbeit haben, ihre Familien nicht ernähren können. Unser Reiseführer Latif berichtete uns: „Ich bin froh, diese zwei Tage für euch arbeiten zu dürfen. Danach werde ich wieder arbeitslos sein, bis die Touristen zurück an das Rote Meer und den Nil kommen.“

Auch die Frage, welche Hisham Zazou von einem Familienvater aus Luxor gestellt wurde, wie es denn nun weiter gehen soll, stimmte nachdenklich. „Seit 7 Monaten verdiene ich kein Geld. Das bißchen was wir haben, wem soll ich es geben? Meinen Kindern oder meinem Pferd, mit welchem ich später, wenn die Touristen zurück kommen, wieder Geld für die Familie verdienen kann?“

Besonders bewegt hat mich die Aussage des Poolboys. Er war sechs Monate arbeitslos. Er hat jeden Tag seine Uniform aus dem Schrank geholt, aufgebügelt, angeschaut und wieder zurück in den Schrank gehängt. Als er von seinem Chef angerufen wurde, dass 400 Touristen in das Hotel zum Urlaub nach Ägypten kommen, konnte er sein Glück nicht fassen. Endlich wieder arbeiten. Aber leider nur für 2 Tage. Nun hängt die Uniform wieder für unbestimmte Zeit im Schrank.

Fazit

Liebe Leser, lassen Sie sich von meiner Leidenschaft für Ägypten anstecken und buchen Sie Ihren nächsten Urlaub in dieses wunderschöne kulturelle Urlaubsland! Wir beraten Sie gerne!

Rückblick: Ausgelöst durch den Terroranschlag am Hatschepsut Tempel im Jahr 1997 wurden die beiden Behörden „Antiquitäten Amt“ und „Tourismus Polizei“ zwecks besserer Koordinierung und Schliessung der Sicherheitslücke zusammengefügt, besser ausgerüstet und ausgebaut.

Seit 1997 laufen an allen touristischen Orten Ägyptens (Hotels, Nilschiffe, Tempel, Museen) bewaffnete Polizisten. Zur Sicherheit der Touristen wurde 1998 auch der Konvoi von Luxor nach Hurghada eingeführt. Die bewaffneten Polizisten stellen für die Urlauber keinerlei Bedrohung dar. Unter anderem in der steigenden Zahl zufriedener deutscher Touristen (von 300000 auf 1,3 Millionen) und sinkender Zahl von Anschlägen (=0) seit diesem Zeitraum, kann man die Wirksamkeit dieser Maßnahmen widerspiegeln.

Wir danken dem Land Ägypten für die Gastfreundschaft. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen und viele gemeinsame zufriedene Gäste!